Bäume

Japanische Glyzinien (Wisteria floribunda)

Die Pflanzen des Ostens faszinieren mich, ich gebe es zu. Aber es gibt einige, die ein sehr kräftiges Wachstum haben, so dass es nur empfohlen wird, sie in weitläufigen Gärten zu halten, wenn Sie sie in den Boden pflanzen möchten. Eine davon ist die Wisteria floribunda , eine Kletterpflanze, die, wie der Nachname schon sagt, eine große Anzahl von Blüten hervorbringt.

Glücklicherweise verträgt es für viele von uns das Beschneiden recht gut. Darüber hinaus kann es problemlos eingetopft werden. Lerne es kennen .

Herkunft und Eigenschaften

Bild – Wikimedia / David J. Stang

Es ist ein in Japan beheimateter Laubkletterstrauch, der 1860 in die USA gebracht und von dort aus schrittweise in die übrigen gemäßigten Regionen der Welt eingeführt wurde. Es ist im Volksmund als japanische Glyzinien, japanische Glyzinien oder Glyzinien bekannt. Es kann eine Höhe von 30 Metern erreichen , solange es Unterstützung zum Klettern hat. Die Blätter sind zusammengesetzt, gefiedert, 10 bis 30 cm lang, mit 9-13 länglichen Blättchen von 2-6 cm Länge.

Die Blüten sind in hängenden Büscheln gruppiert, die bis zu 50 cm lang sein können und weiß, lila oder blau sind. Es blüht im Frühling. Die Frucht ist eine giftige, braune und samtige Schote von 5-10 cm Länge, die im Sommer reif wird.

Sorten

Es gibt viele Sorten von Wisteria floribunda, aber wir empfehlen Folgendes:

  • Alba : produziert weiße Blüten.
  • Elfenbeinturm : produziert eine große Menge sehr duftender weißer Blüten.
  • Longissima : produziert lila Blüten.
  • Voll : Erzeugt Blüten mit einer doppelten Krone aus blauen Blütenblättern.
  • Praecox : produziert blau-lila Blüten. Es ist eine Zwergsorte.
  • Rosea : produziert rosa Blüten in 50 cm langen Büscheln.
  • Rubra – Produziert dunkelrosa bis rote Blüten.

Was sind ihre Sorgen?

Bild – Wikimedia / FCPB Fotosammlung des Kulturforums der Provinz El Bierzo

Wenn Sie eine Kopie haben möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Vorsichtsmaßnahmen:

  • Ort : muss im Halbschatten sein, besonders in jungen Jahren. Idealerweise sollte es sich in einem Bereich befinden, in dem die Zweige während des Wachstums der Sonne ausgesetzt waren.
  • Land :

    • Garten: Der Boden muss sauer sein (pH 4 bis 6) und reich an organischen Stoffen sein.
    • Topf: Substrat für saure Pflanzen.

      Wenn Sie in einem warm-gemäßigten Klima leben, verwenden Sie besser Vulkansand (Akadama gemischt mit 30% Kiryuzuna zum Beispiel).
  • Bewässerung : häufig. Etwa 4 mal pro Woche im Sommer und etwas weniger den Rest des Jahres. Verwenden Sie Regenwasser oder kalkfrei.
  • Abonnent : mit speziellen Düngemitteln für saure Pflanzen gemäß den Angaben auf der Verpackung.
  • Vermehrung : durch Samen und Stecklinge im Frühjahr.
  • Beschneiden : Spätwinter. Entfernen Sie trockene, kranke, schwache oder gebrochene Äste, und diejenigen, die zu groß werden, müssen abgeschnitten werden.
  • Pflanz- oder Umpflanzzeit : im Frühjahr, wenn die Frostgefahr vorbei ist. Wenn Sie es in einem Topf haben, verpflanzen Sie es alle 2 Jahre.
  • Rustizität : Es widersteht Frösten von bis zu -15 ° C, obwohl die späten es schädigen, insbesondere wenn es bereits zu blühen begonnen hat.

Genieße deine Pflanze.

Publicaciones relacionadas

Deja una respuesta

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos obligatorios están marcados con *

Botón volver arriba