Obstbäume

Vor- und Nachteile eines Feigenbaums im Garten

Der Feigenbaum, bekannt unter dem wissenschaftlichen Namen Ficus carica, ist ein Laubbaum, der köstliche Früchte mit einem exquisiten süßen Geschmack hervorbringt. Trotzdem müssen wir sorgfältig überlegen, ob wir wirklich einen im Garten haben wollen , da er einige Eigenschaften hat, die wir vielleicht nicht zu sehr mögen.

Aus diesem Grund werden wir Ihnen die Vor- und Nachteile eines Feigenbaums im Garten erläutern. Es wird Ihnen also sicherlich viel leichter fallen, sich zu entscheiden.

Wie ist der Banyanbaum?

Bild – Wikimedia / Juan Emilio Prades Bel

Um zu wissen, ob der Feigenbaum wirklich ein guter Baum für den Garten ist, ist es wichtig, ihn zu kennen. Dies ist eine Pflanze aus Südwestasien, die sich jedoch im Mittelmeerraum und in anderen Ländern, in denen das Klima heiß und trocken ist, eingebürgert hat. Es wächst als Baum oder großer Strauch zwischen 3 und 7 Metern Höhe mit einem Stamm, der mehr als 40 Zentimeter dick ist.

Die Krone besteht aus zahlreichen Zweigen und ist sehr dicht. Die Blätter sind ebenfalls groß, 12 bis 25 Zentimeter lang und 10 bis 18 Zentimeter breit und bestehen aus 3 bis 7 Lappen. Sie haben eine grüne Farbe und fühlen sich etwas rau an.

Es blüht im Frühling , obwohl seine Blüten mit bloßem Auge nicht sichtbar sind. Diese sprießen aus einem birnenförmigen Gefäß, wobei die männlichen diejenigen sind, die der Öffnung desselben am nächsten sind, und die weiblichen eher nach innen. Sobald sie bestäubt sind – eine Aufgabe, die von kleinen Wespen ausgeführt wird -, wird dieses Gefäß reifen und zu dem werden, was wir als Breva (wenn es sich im Winter bildet und im Frühjahr reift) oder Feige (die zwischen dem Verzehr bereit sein wird) werden Mitte und Spätsommer).

Je nach Sorte gibt es Feigenbäume, die nur eine Ernte produzieren, und andere, die zwei produzieren . Letztere sind als blühende oder biferöse Feigenbäume bekannt. Es gibt auch einige, die einhäusig sind (sie haben Blüten beiderlei Geschlechts), und andere, die zweihäusig sind.

Wie alt ist ein Feigenbaum?

Es ist eine sehr schnell wachsende Pflanze, die schon in jungen Jahren Früchte trägt (ich selbst kann Ihnen sagen, dass wir eine hatten, die bereits einige Triebe hinterlassen hatte, als sie starb. Wir haben eine davon behalten, und zwei Jahre später es gab ein paar Feigen.). Aber gerade aus diesem Grund ist ihre Lebenserwartung sehr begrenzt, maximal etwa 60 Jahre.

Bäume und im Allgemeinen alle Pflanzen, die in sehr jungen Jahren blühen, haben ein kurzes Leben.

Was sind die Vor- und Nachteile eines Gartens?

Wir werden Sie nicht anlügen: Der Feigenbaum ist eine Pflanze, die im Garten gut aussieht, da sie Schatten spendet und Trockenheit sehr gut widersteht. Beim Kauf und / oder Einpflanzen in den Boden müssen jedoch sowohl die Vor- als auch die Nachteile berücksichtigt werden:

Vorteil

Bild – Online Pflanzenführer

Der Feigenbaum hat viele Vorteile, wie zum Beispiel:

  • Es widersteht Dürre ohne Probleme : Ich kann Ihnen sagen, dass wir eines im Garten haben und es kümmert sich um sich selbst (sie fallen 350 mm pro Jahr). Natürlich ist es im ersten Jahr wichtig, es von Zeit zu Zeit zu gießen, damit seine Wurzeln gestärkt werden.
  • Es kann durch Stecklinge reproduziert werden : Dies bedeutet, dass wir aus einer einzelnen Probe mehrere erhalten können. Wann? Spätwinter.
  • Es werden zwei Arten von Früchten produziert : die Feige, die am Ende des Sommers reift, und die Feige, eine Feige, die im Frühjahr ihre Reifung beendet.
  • Es kann eingetopft werden : Tatsächlich gibt es diejenigen, die es wagen, es als Bonsai anzubauen. Es erholt sich gut vom Beschneiden, daher ist es eine sehr interessante Pflanze, um die Terrasse oder Terrasse zu dekorieren.

Nachteile

  • Es ist ein Baum, der ziemlich schmutzig sein kann : Im Herbst und Winter fallen die Blätter und Früchte, die nicht gesammelt wurden. Aus diesem Grund sollte es nicht in der Nähe des Pools, der Terrasse oder der Terrasse gepflanzt werden.
  • Sie müssen es beschneiden : Am Ende des Winters ist es Zeit, es zu beschneiden, um sein Wachstum zu kontrollieren. Andernfalls breiten sich die Zweige zu weit aus und sehen unansehnlich aus.
  • Die Wurzeln sind invasiv : Sie können leicht den Boden aus Beton sowie die Rohre brechen. Daher muss es so weit wie möglich (in einem Mindestabstand von 10 Metern) von jeder Konstruktion entfernt sein.

Feigenbaumpflege

Der Feigenbaum ist eine Pflanze, die nicht viel Pflege benötigt. Was mehr ist , indem sie sie an einen sonnigen Platz und so weit wie möglich von Rohren und anderen setzen, werden Sie schon viel Vieh haben . Natürlich muss der Boden lehmig, fruchtbar und gut durchlässig sein, da er auf diese Weise problemlos wachsen kann.

Wenn wir über Bewässerung sprechen, wenn es im Garten ist, wird es im ersten Jahr moderat sein, aber den Rest wenig oder sogar null . Wenn es jedoch in einem Topf angebaut wird, sollte es im Sommer etwa dreimal pro Woche gewässert werden und im Winter die Häufigkeit auf 1-2 pro Woche reduzieren. Es ist auch ratsam, es mit einem flüssigen Dünger zu düngen, um es mit dem Wasser zu mischen, das Sie zur Bewässerung verwenden, wie dieses .

Der Schnitt sollte am Ende des Winters beschnitten werden , bevor er wieder wächst (Sie werden dies an den Knospen sehen, die anschwellen, wenn die Temperaturen zu steigen beginnen). Sie müssen die trockenen Zweige und alle, die schlecht aussehen, sowie diejenigen, die zu stark gewachsen sind, entfernen.

Es widersteht Kälte und Frost bis -12ºC .

Der Feigenbaum ist eine sehr interessante Pflanze, aber damit keine Probleme auftreten, ist es wichtig, sie gut zu kennen. Und du, hast du einen in deinem Garten?

Publicaciones relacionadas

Deja una respuesta

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos obligatorios están marcados con *

Botón volver arriba