Gartenarbeit

Woher wissen, ob einer Pflanze Wasser fehlt?

Wir alle möchten Pflanzen, die immer gesund und perfekt sind, oder? Nicht umsonst würde das bedeuten, dass wir ihnen die Pflege geben, die sie brauchen, und dass ihnen daher nichts fehlt. Aber das ist nicht immer so. Manchmal denken wir, wir haben alles unter Kontrolle und eines Tages werden die Blätter ohne weiteres hässlich. Warum?

Um diese Frage zu beantworten und zu verhindern, dass sie erneut auftritt, müssen wir herausfinden, wie wir feststellen können, ob einer Pflanze Wasser fehlt . Und darum kümmern wir uns in diesem Artikel.

Was sind die Symptome von Wassermangel in Pflanzen?

Pflanzen, die durstig werden, sind solche mit trockenen Blattspitzen , die braun (häufiger) oder gelb sind. Außerdem sehen sie traurig aus , weil sie gefallene oder gerade Stängel und Blüten haben können. Der Boden, den wir darauf haben, fühlt sich trocken und hart an, was verhindert, dass sich das Wachstum normal fortsetzt.

Wenn wir nicht genug gießen, verlieren unsere geliebten Blumentöpfe oder unser geliebter Garten grün, es wird Leben verlieren. Aber wie müssen wir gießen? Es reicht nicht aus, jedes Mal ein wenig Wasser hinzuzufügen, aber es ist wichtig, dass wir sicherstellen, dass die Erde jedes Mal, wenn wir die Pflanzen trinken, gut angefeuchtet und nicht durchnässt ist.

Wie kann man trockene Pflanzen zurückgewinnen?

Glücklicherweise ist es relativ einfach, eine Pflanze zu finden, die unter Wassermangel leidet. Sie müssen lediglich Folgendes tun: Schneiden Sie die trockenen oder gelben Teile ab, füllen Sie einen Behälter mit Wasser und stellen Sie den Topf hinein, bis der Boden feucht ist . Außerdem muss häufiger gewässert werden, um ein erneutes Auftreten zu verhindern.

Vor dem Gießen müssen Sie jedoch die Luftfeuchtigkeit des Bodens überprüfen. Dazu können wir einen dünnen Holzstab einführen – wie er in japanischen Restaurants verwendet wird – und prüfen, wie viel daran haftet: Wenn er praktisch sauber herauskommt, bedeutet dies, dass er trocken ist und daher bewässert werden kann.

5 Pflanzen, die kein Wasser brauchen

Wenn Sie das Gießen zumindest teilweise immer noch vergessen möchten, sollten Sie wissen, dass es eine Reihe von Pflanzen gibt, die mit wenig Wasser leben können. Viele von ihnen werden genau aus diesem Grund in den Gärten Süd- und Ostspaniens angebaut, da sie trotz der Tatsache, dass es sehr wenig regnet und normalerweise nur wenige Wochen im Jahr, nur von Zeit zu Zeit während des ersten bewässert werden müssen zwölf Monate; Ab dem zweiten oder dritten Jahr können die Bewässerungen ausgesetzt oder, falls gewünscht, stärker verteilt werden.

Hier ist eine Auswahl:

Paradiesbaum

Bild – Wikimedia / Anna Anichkova

Der Baum des Paradieses oder der Melia ist ein Laubbaum, der zwischen 8 und 15 Meter hoch ist und eine wirklich schöne schirmförmige Krone hat. Die Blätter sind seltsam gefiedert und dunkelgrün. Im Frühjahr entstehen Blütchen in bis zu 20 Zentimeter langen Rispen.

Wenn es angebaut wird, ist es wichtig, dass es im Garten, in einem Gebiet mit viel Sonne und in einem Mindestabstand von 5 bis 6 Metern von Wänden und Rohren gepflanzt wird. Es unterstützt Dürre gut, wenn im Rest des Jahres mindestens 350 mm Niederschlag pro Jahr fallen und Frost bis zu -12 ° C auftritt.

Cica

Bild – Flickr / Brewbooks

Die Cica ist eine Pflanze, die häufig in die Kategorie der Sträucher fällt. Es hat einen falschen Stamm, der sich im Laufe der Jahre leicht neigt, und eine Krone aus ledrigen grünen Blättern. Das Interessanteste ist, dass einmal im Jahr zahlreiche neue Blätter auf einmal entfernt werden. Außerdem wächst es nicht mehr als ungefähr 7 Meter, obwohl das normale ist, dass es in 2-3 Metern bleibt.

Es wächst gut in der Sonne, aber man muss sich nach und nach daran gewöhnen, damit es nicht brennt. Für den Rest braucht es wenig Wasser und ein mildes Klima mit Frost bis -12ºC.

Dimorfoteca

Ich glaube, dass es keine widerstandsfähigere und anpassungsfähigere Blütenpflanze gibt als diese. Die Dimorfoteca mit ihrer Höhe von 30 Zentimetern und einer Länge von etwa einem Meter ist eine schöne und interessante Option, um in Xero- Gärten oder in Gärten zu wachsen, in denen es wenig regnet (mindestens 350 mm Niederschlag pro Jahr).

Es lebt gut in der Sonne, aber auch im Halbschatten, und seine Wachstumsrate ist ziemlich schnell. Während des größten Teils des Jahres blüht es und produziert gänseblümchenförmige Blüten in sehr unterschiedlichen Farben: Weiß, Lila, Orange, … Außerdem unterstützt es mäßigen Frost.

Lorbeer

Bild – Wikimedia / Marija Gajić

Der Lorbeer ist ein immergrüner Baum, der zwischen 5 und 10 Meter hoch wird . Es ist sehr häufig in pflegeleichten Gärten, da es sich schnell an den Wassermangel gewöhnt (innerhalb weniger Monate). Seine Blätter sind in der Küche sehr verbreitet, da sie häufig als Gewürz verwendet werden.

Wie die Dimorfoteca vegetiert sie sowohl in der Sonne als auch im Halbschatten gut, aber der Boden muss gut entwässert sein. Beständig bis -12ºC.

Washingtonia

Bild – Wikimedia / Alejandro Bayer Tamayo aus Armenien, Kolumbien

Die Washingtonia, sowohl die dünnstämmigen (W. robusta) als auch die dickstämmigen (W. filifera), sind Palmen, die in Gebieten leben, in denen es kaum Niederschläge gibt. Obwohl es sich um große Pflanzen mit einer Höhe von bis zu 20 Metern handelt, sind sie aus diesem Grund am interessantesten für Gärten mit warmem oder mildem Klima und wenig Regen.

Aber ja: Es kann ihnen zu keinem Zeitpunkt an Sonne oder sporadischem Gießen im ersten Jahr, in dem sie sich im Boden befinden, fehlen. Sie widerstehen bis zu -10ºC.

Wenn Sie sehen möchten, welche anderen Pflanzenarten der Dürre widerstehen, klicken Sie unten:

In Verbindung stehender Artikel: Vollständige Auswahl dürreresistenter Pflanzen

Publicaciones relacionadas

Deja una respuesta

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos obligatorios están marcados con *

Botón volver arriba