Sukkulenten

Echeveria agavoides

Nicht-Kakteen-Sukkulenten sind berühmt für ihre sehr eleganten Formen und Farben, aber Echeveria agavoides ist eine der auffälligsten. Es wächst nicht viel, weshalb es sein ganzes Leben lang in einem Topf aufbewahrt werden kann. Darüber hinaus produziert es sehr dekorative Blumen.

Wenn wir jedoch etwas „Schlechtes“ darüber sagen müssen, ist es sehr empfindlich gegenüber Überwässerung. Aber keine Sorge, jetzt werden wir Ihnen alles über diese großartige Pflanze erzählen, damit Sie sie immer gesund halten können.

Herkunft und Eigenschaften

Bild – Wikimedia / Michael Wolf

Unser Protagonist ist eine krasse oder nicht kaktusartige Sukkulentenpflanze, die in Mexiko heimisch ist und speziell aus San Luis Potosí, Hidalgo, Guanajuato und Durango stammt. Sein wissenschaftlicher Name ist Echeveria agavoides, obwohl es im Volksmund einfach als Echeveria bekannt ist.

Es zeichnet sich durch eine stammlose Pflanze aus, die eine Rosette aus fleischigen und mehr oder weniger dreieckigen Blättern mit einer Höhe von 8-12 cm und einem Durchmesser von 7-15 cm bildet , die die meiste Zeit grün sind, obwohl einige Sorten mit hellem Licht mehr oder weniger haben weniger rote Ränder. Die Blüten sind rosa, orange oder rot.

Was sind ihre Sorgen?

Wenn Sie eine Kopie haben möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Vorsichtsmaßnahmen:

Ort

Die Echeveria agavoides ist eine Pflanze, die draußen stehen muss, vorzugsweise in voller Sonne . Nun ist es normal, dass sie es in den Kindergärten vor dem Sternenkönig schützen lassen und es sogar als „Zimmerpflanze“ bezeichnen. In diesen Fällen ist es daher notwendig, es schrittweise daran zu gewöhnen, direkt den Sonnenstrahlen ausgesetzt zu werden. sonst würde es sehr leicht brennen.

Erde

  • Garten : Der Boden muss eine hervorragende Drainage haben. Wenn es es nicht hat, muss man ein Pflanzloch von etwa 50x50cm machen und füllen es mit Universal-Wachstumssubstrat (Sie werden es finden sich hier ) mit Perlite vermischt (es bekommen hier ) zu gleichen Teilen.
  • Topf : Ich empfehle die Verwendung von Bimsstein ( hier erhältlich ) oder eines universellen Wachstumsmediums, das mit 50% Perlit gemischt ist.

Bewässerung

Wie wir zu Beginn erwartet hatten, handelt es sich um einen Sukkulenten, der sehr, sehr empfindlich auf übermäßiges Gießen reagiert. Alles was Sie tun müssen, ist einmal durch das Wasser zu gehen, damit seine Wurzeln verrotten. Um dies zu vermeiden, ist es daher wichtig, zusätzlich zur Verwendung eines Substrats oder Bodens mit guter Drainage zu wissen, wann es zu gießen ist. Und da jedes Klima anders ist, ist es ideal, die Luftfeuchtigkeit zu überprüfen, bevor Sie mit der Bewässerung fortfahren . Wie geht das?

  • Verwenden Sie ein digitales Feuchtigkeitsmessgerät – es zeigt Ihnen sofort an, wie feucht der Boden ist, der damit in Kontakt gekommen ist.
  • Wiegen Sie den Topf nach dem Gießen und nach einigen Tagen erneut: Der Gewichtsunterschied macht sich bemerkbar, da er im nassen Zustand erheblich mehr wiegt als im trockenen Zustand. Also, wenn es schwer ist, gießen Sie nicht.
  • Setzen Sie einen dünnen Holzstab ein: Wenn Sie ihn entfernen und feststellen, dass viel Erde daran haftet, warten Sie ein wenig, bis er gewässert ist.

Teilnehmer

Dünger ist genauso wichtig wie Bewässerung, da die Echeveria agavoides ohne das zusätzliche „Futter“ bald schwächer werden würden. Daher müssen Sie es vom Beginn des Frühlings bis zum Ende des Sommers (Sie können bis zum Herbst fortfahren, wenn Sie in einem Gebiet mit mildem und / oder warmem Klima leben) mit Düngemitteln für Kakteen und andere Sukkulenten (wie dieses ) bezahlen die auf der Packung angegebenen Anweisungen.

Eine andere Möglichkeit ist, es mit Blue Nitrofoska zu bezahlen und alle 15-20 Tage einen kleinen Löffel hinzuzufügen.

Multiplikation

Im Frühling und Sommer vermehrt es sich mit Samen und Blattstecklingen. Mal sehen, wie es in jedem Fall weitergeht:

Saat

Sie müssen diesen Schritt für Schritt befolgen :

  1. Zuerst müssen Sie einen Topf mit einem Durchmesser von etwa 10,5 cm mit einem universell wachsenden Substrat füllen, das zu gleichen Teilen mit Perlit gemischt ist.
  2. Dann gewissenhaft gießen.
  3. Als nächstes legen Sie die Samen auf die Oberfläche und bedecken sie mit einer dünnen Schicht Substrat.
  4. Stellen Sie den Topf zum Schluss draußen im Halbschatten ab.

Wenn alles gut geht, keimen sie in 2-3 Wochen.

Blattstecklinge

Die folgenden Schritte sind wie folgt:

  1. Nehmen Sie zuerst ein Blatt, das gesund ist.
  2. Lassen Sie die Wunde dann einige Tage trocknen.
  3. Dann füllen Sie einen Topf mit universellem Wachstumsmedium.
  4. Der nächste Schritt besteht darin, das Blatt auf die Oberfläche zu legen. Sie können das Ende, an dem sich die Wunde befindet, mit etwas Substrat abdecken, aber nicht zu viel. Die Klinge muss flach liegen.
  5. Stellen Sie den Topf zum Schluss draußen im Halbschatten ab.

In ungefähr 2 Wochen wird es seine eigenen Wurzeln und Blätter abgeben.

Seuchen und Krankheiten

Bild – Flickr / 唐 喬

Es hat es normalerweise nicht, aber wenn die Wachstumsbedingungen nicht am besten geeignet sind, kann es angegriffen werden durch:

  • Mealybugs : Sie ernähren sich vom Saft der Blätter.
  • Blattläuse : Sie ernähren sich hauptsächlich vom Saft der Blüten, aber auch von den Blättern.
  • Andere : Mollusken (Schnecken und Schnecken) ernähren sich von der gesamten Pflanze.

Da es sich um eine eher kleine Pflanze handelt, können sie von Hand oder mit einer in Apothekenalkohol getränkten Bürste entfernt werden.

Pflanz- oder Pflanzzeit

Im Frühjahr, wenn die Frostgefahr vorbei ist. Im Topf alle zwei Jahre transplantieren.

Rustizität

Es widersteht schwachen und gelegentlichen Frösten bis zu -2 ° C , aber es ist am besten, nicht unter 0 Grad zu fallen.

Was halten Sie von Echeveria agavoides?

Publicaciones relacionadas

Deja una respuesta

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos obligatorios están marcados con *

Botón volver arriba