Zimmerpflanzen

Blumenerde: Auswahl von Behältern und Kompost für Zimmerpflanzen


Wenn Sie eine Pflanze im Geschäft kaufen, wird sie meistens als Dünger in einen Plastiktopf gepflanzt.
Die Nährstoffe im Kompost reichen aus, um die Pflanze bis zum Kauf zu füttern, vielleicht für mehrere Monate, aber das war es auch schon. Der Plastiktopf ist natürlich einfach unattraktiv. Ich bin sicher, Sie möchten es verkleiden, indem Sie es in einen größeren Topf geben oder die ganze Pflanze umtopfen.


Sie müssen auch einen anderen Dünger in Betracht ziehen, um die Pflanze länger als sechs Monate am Leben zu erhalten.
Aus diesem Grund ist es hilfreich zu wissen, wie Sie Zimmerpflanzenbehälter und Wachstumsmedien auswählen, die Ihre allgemeine Gesundheit verbessern.


Töpfe für Zimmerpflanzen


Bei der Auswahl von Töpfen für eine Topfumgebung ist es hilfreich zu wissen, dass Töpfe oder Behälter in verschiedenen Größen erhältlich sind. Am häufigsten werden jedoch vier Größen verwendet.
Für die meisten Zimmerpflanzen sind ausreichende Topfgrößen 6 cm, 8 cm, 13 cm und 18 cm.


Ein traditioneller Behälter für Pflanzen ist der Tontopf.
Dies sind feste und robuste Töpfe, die zu den meisten Pflanzen und Dekorationen passen. Sie sind porös und lassen überschüssige Feuchtigkeit durch die Seiten verdunsten. Wenn Sie jedoch Pflanzen haben, die mehr Feuchtigkeit benötigen, ist Kunststoff möglicherweise die beste Wahl. In diesem Fall müssen Sie darauf achten, nicht über Wasser zu gehen, da Kunststoff nicht verdunsten kann.


Meistens kann alles, was Seiten und einen Boden hat, zu einem dekorativen Topf oder Behälter werden.
Teekannen, Krüge und gebrauchte Gegenstände sind perfekt. Salatschüsseln, Dosen, Eimer – alles funktioniert! Selbst kleine Holzkisten oder Kisten können Ihre Pflanzenpräsentation interessanter machen. Plastikbehälter und Tontöpfe, sogar Körbe, können gestrichen werden. Alles aus Metall ist besser zum Halten von Plastiktöpfen als zum Pflanzen, aber denken Sie daran, dass Metall rosten wird.


Wenn Sie direkt in Töpfe pflanzen, die nicht dafür ausgelegt sind, müssen Sie vorsichtig sein.
Der Boden des Topfes sollte mit einer Schicht Tonpellets ausgekleidet sein, damit diese Feuchtigkeit aufnehmen und eine gute Quelle für natürliche Drainage bieten können. Wenn Sie Holzkohle mit Blumenerde mischen, bleibt diese auch süßer.


Pflanzmedium und Kompost für Zimmerpflanzen


Zusätzlich zum Ersetzen von Zimmerpflanzentöpfen ist es notwendig, Wachstumsmedien wie Düngemittel zu wechseln.
Schauen wir uns die Wahl des Komposts für Zimmerpflanzen an.


Ein beliebteres Pflanzmittel ist torffreier Dünger, da er den natürlichen Lebensraum vieler Tiere und Pflanzen nicht weiter zerstört.
Sein Hauptbestandteil ist Kokosnuss, die in der Schale einer Kokosnuss vorkommt und in der Vergangenheit häufig zur Herstellung von Seilen und Teppichen verwendet wurde.


Unabhängig davon, ob Sie Torfmoos oder Kompost auf Bodenbasis verwenden, ist es wichtig, dass Sie ein wenig mit dem Typ auf Kokosbasis experimentieren.
Es hat viele der gleichen Eigenschaften wie Torf, wie Feuchtigkeitsrückhaltevermögen und Belüftung. Kompost auf Kokosbasis ist ebenfalls erhältlich. Nachdem Sie es in Innentöpfen verwendet haben, müssen Sie es nicht mehr wegwerfen. Sie können es im Freien als Mulch für Pflanzen im Freien verwenden.


Dünger verankert Pflanzen und versorgt die Wurzeln mit Feuchtigkeit, Nahrung und Luft.
Gartenerde kann nicht für Zimmerpflanzen verwendet werden, da ihre Qualität unzuverlässig ist. Es läuft schlecht ab und enthält Unkrautsamen, Insekten und sogar Krankheiten. Sie sollten für Ihre Zimmerpflanzen nur speziellen Innendünger verwenden, und es gibt zwei:


  • Die ersten sind Komposte auf Erdbasis, die aus teilweise sterilisiertem Ton, Torf und Sand hergestellt werden, denen Düngemittel zugesetzt wurden.
    Sie sind für die meisten Zimmerpflanzen geeignet. Sie sind schwerer als andere Kompostarten, was zur Erhöhung der Stabilität großer Pflanzen beiträgt. Darüber hinaus trocknen Komposte auf Bodenbasis nicht so schnell oder vollständig aus wie andere Kompostarten und sind reich an pflanzlichen Lebensmitteln als andere Arten.

  • Die anderen Kompostarten sind Kompost auf Torfbasis (und Torfersatz), deren Qualität gleichmäßiger ist als Kompost auf Bodenbasis.
    Sie trocknen jedoch leichter und sind nach dem Trocknen schwer wieder zu benetzen und neigen zum Schweben. Sie sind leichter in der Tasche, was den Kauf erleichtert, aber nährstoffärmer ist, was die Gartenarbeit erschwert.


Sie wählen die Art des Topfes, und jeder von ihnen wird funktionieren.
Denken Sie daran, was am besten zu Ihrem Lebensstil und Ihrer Pflanzenauswahl passt. Manchmal ist Gartenarbeit ein Erlebnis, besonders in Innenräumen, aber es lohnt sich. Zu lernen, wie man Behälter für Zimmerpflanzen auswählt und wie man den richtigen Kompost für Zimmerpflanzen verwendet, ist ein Zeichen für eine gute Gesundheit.

Publicaciones relacionadas

Deja una respuesta

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos obligatorios están marcados con *

Botón volver arriba