Zimmerpflanzen

Pflege von Spinnenpflanzen im Freien: Wie man eine Spinnenpflanze im Freien züchtet


Die meisten Menschen kennen Spinnenpflanzen als Zimmerpflanzen, weil sie sehr tolerant und leicht zu züchten sind.
Sie vertragen wenig Licht, seltenes Gießen und tragen zur Reinigung der Raumluft bei, was sie sehr beliebt macht. Sie verbreiten sich auch leicht von kleinen Sämlingen (Spinnen), die aus ihren Blütenstielen wachsen. Eine kleine Spinnenpflanze kann schnell zu vielen anderen führen. Sie haben sich vielleicht einmal gefragt: „Können Spinnenpflanzen im Freien sein? Unter den richtigen Bedingungen können Spinnenpflanzen im Freien gezüchtet werden. Lesen Sie mehr darüber, wie man eine Spinnenpflanze im Freien züchtet.


Wie man eine Spinnenpflanze draußen wachsen lässt


Der einfachste Weg, Spinnenpflanzen im Freien zu züchten, besteht darin, die Topfpflanze bei schönem Wetter nach draußen und bei zu kaltem Wetter nach drinnen zu bringen.
Spinnenpflanzen eignen sich hervorragend zum Aufhängen von Körben mit kleinen weißen sternförmigen Blüten, die sich an langen Blütenstielen wölben. Nach der Blüte bilden sich an diesen Blütenstielen neue Grassämlinge.


Diese kleinen hängenden spinnenartigen Pflanzen sind der Grund, warum
Chlorophytum comosun allgemein als Spinnenpflanze bezeichnet wird. Junge Pflanzen sind wie Erdbeerläufer und wurzeln überall dort, wo sie den Boden berühren, wodurch neue Spinnenpflanzen entstehen. Um sich zu vermehren, schneiden Sie einfach die „Spinnen“ und pflanzen Sie sie in den Boden.


Die in Südafrika beheimatete Spinnenpflanze benötigt ein warmes tropisches Klima, um im Freien zu überleben.
Es kann in den Zonen 9-11 als Staude und in kühleren Klimazonen einjährig wachsen. Spinnenpflanzen im Freien vertragen keinen Frost. Wenn Sie sie einjährig in kühleren Klimazonen pflanzen, warten Sie, bis keine Frostgefahr besteht.


Spinnenpflanzen bevorzugen gefiltertes Sonnenlicht, können aber im Halbschatten wachsen.
Sie neigen dazu, in direktem Sonnenlicht oder in der Abendsonne zu brennen. Spinnenpflanzen im Freien eignen sich hervorragend zum Ausbreiten der Bodenbedeckung und zum Verstauen von Pflanzen um Bäume. In den Zonen 10-11 können sie wachsen und sich aggressiv ausbreiten.


Spinnenpflanzen haben dicke Rhizome, die Wasser speichern, wodurch sie gegenüber einer kleinen Dürre tolerant sind.
Spinnenpflanzen können auch ausgezeichnete Kriechpflanzen für große Behälteranordnungen sein.


Spinnenpflanzenpflege im Freien


Der Anbau von Spinnenpflanzen im Freien kann so einfach sein wie der Anbau in Innenräumen.
Fangen Sie von Anfang an an, sie in Innenräumen zu züchten, damit die Wurzeln Zeit haben, sich zu entwickeln. Spinnenpflanzen brauchen gut durchlässigen und leicht sauren Boden. Sie bevorzugen Schattenspritzer und vertragen keine direkte Nachmittagssonne.


Wenn sie jung sind, brauchen sie feuchten Boden.
Spinnenpflanzen reagieren empfindlich auf Fluorid und Chlor im Stadtwasser und eignen sich daher am besten für Regenwasser oder destilliertes Wasser.


Sie mögen auch nicht zu viel Dünger, sie verwenden nur einmal im Monat oder alle zwei Monate einen Basisdünger 10-10-10.


Spinnenpflanzen im Freien sind besonders anfällig für Blattläuse, Mehlwanzen, Weiße Fliegen und Spinnmilben.
Verwenden Sie eine insektizide Seife, insbesondere wenn diese für den Winter ins Haus gebracht wird. Ich benutze eine hausgemachte Spülmittel aus ¼ Tasse Dawn Spülmittel, ½ Tasse Mundwasser und einer Gallone Wasser.


Wenn Sie Spinnenpflanzen im Freien als Einjährige anbauen, können Sie sie im Winter in Innenräumen ausgraben und eintopfen.
Wenn Sie zu viele haben, geben Sie sie Ihren Freunden. Ich habe sie in Halloween-Tassen gepflanzt und sie auf Halloween-Partys verteilt, um Kindern zu sagen, dass sie ihre eigenen gruseligen Spinnenpflanzen züchten können.

Publicaciones relacionadas

Deja una respuesta

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos obligatorios están marcados con *

Botón volver arriba