Orchideen

Dendrobium (Dendrobium kingianum)

Das Dendrobium Kingianum ist eine Art vom Lithophyten-Typ aus der Familie der Orchidaceae und in Australien endemisch, da es sich um eine kleine und sehr attraktive Orchidee handelt . Ihre Kolonien sind in Farben von Pink bis Weiß zu sehen. Es wächst auf Felsen, kann aber auch zwischen verrottendem Laub in Felsspalten wachsen.

Diese Orchidee, die in der Geographie von Queensland im Commonwealth of Australia und am Hunter River in New South Wales weit verbreitet ist, kann in Höhen von 50 bis 1200 Metern über dem Meeresspiegel gesehen werden.

Eigenschaften

Diese Lithophytenart wächst auf Felsen und Klippen, wo sich ziemlich dichte Kolonien bilden. Unter geeigneten Bedingungen für ihre Entwicklung bildet diese Blume schnell ihre Büschel . Seine Pseudobulben sind länglich und dünn, mit einer breiten Basis und einer schmalen Spitze, und die Blüten erscheinen an den Stielen des oberen Bereichs jeder Pseudobirne und bilden Gruppen von 2 bis 15 Blüten mit Kelchblättern und Blütenblättern, die je nach Sorte können rosa oder weiß sein Wie bei vielen Orchideen erfolgt die Blüte von Winter bis Frühling.

Die weichen, porösen Wurzeln nehmen schnell Feuchtigkeit und Nährstoffe aus dem Gestein auf, sodass selbst ein beginnender Regen oder Tau für die Pflanze von Vorteil ist . Diese Art verfügt über eine Reihe von Mechanismen, die es ihr ermöglichen, sich an scheinbar feindliche Lebensräume anzupassen, beispielsweise an die Fähigkeit, Licht während der Trockenzeit zu reflektieren, um übermäßige Hitze zu vermeiden. Ebenso dienen seine Pseudobirnen dazu, Wasser für die Trockenzeit zu speichern.

Dendrobium Kingianum anbauen und pflegen

Dies ist eine leicht zu züchtende Art. Sie kann auf Felsen oder auf Zweigen anderer Bäume gepflanzt werden, von wo aus sie die notwendige Nahrung aus der Zersetzung des Laubes erhält, das sich um ihre Wurzeln angesammelt hat . Es wird empfohlen, die Pflanze mit einem Filament zu fixieren, während die Orchidee ihre Wurzeln festigt und stärkt. Es sollte niemals in den Boden gepflanzt werden, da sein Wurzelsystem nicht für konstante Luftfeuchtigkeit geeignet ist. Es kann auch in Töpfen gezüchtet werden, vorzugsweise groß und mit etwas dickem Medium, das durchaus Kiefernrinde sein könnte.

Diese Pflanze kann tagsüber Temperaturen von 38 ° C und im Sommer nachts Temperaturen von 15 ° C standhalten. Daher ist das Pflanzen in einem Gewächshaus nicht erforderlich, es sei denn, sie wird in einer sehr kalten Umgebung gepflanzt, da sie den Frost nicht verträgt. Dichter Schatten beeinflusst die Blüte. Die Verwendung von Dünger während des Wachstums wird für einen gesunden Fortschritt empfohlen.

In Bezug auf die Bewässerung wird diese vom Herbst bis zur Wiederaufnahme des Wachstums reduziert, im Winter sollte sie auf ein Minimum bewässert werden. Es ist wichtig, die Beleuchtung der Pflanzen zu maximieren, damit die Leuchtkraft zwischen 14 und 16 Stunden pro Tag erhalten bleibt, während das Wasser reduziert wird, wenn das Klima kälter wird, um die Pflanzen zu stärken . Daher ist es wichtig, auf die klimatischen Jahreszeiten zu achten, eine gute Blüte zu gewährleisten und die Pflanzen kräftig zu halten.

Es ist in australischen Baumschulen erhältlich, die sich dem Anbau von Orchidaceaes widmen. Diese Art wird durch Gruppensegmentierung vermehrt . Die Verbreitung selbst erfordert jedoch viel Wissen auf dem Gebiet.

Seuchen und Krankheiten

Wie bei den meisten Orchideen kann überschüssige Feuchtigkeit ernsthafte Probleme für Dendrobium Kingianum-Wurzeln wie Fäulnis verursachen. Ebenso kann es zu einer Verringerung der Anzahl der Blätter kommen. Feuchtigkeit kann dazu führen, dass Pilze auftreten, die die Pflanze in kurzer Zeit befallen können .

In Bezug auf Schädlinge gibt es eine Vielzahl von Schädlingen, die die Orchidee befallen, darunter das mehlige Insekt, die Schuppe und die lästigen Blattläuse oder Blattläuse. Diese Insekten und insbesondere Blattläuse können die Blüte der Pflanze in kurzer Zeit beenden und sie übertragen auch eine Reihe sehr schädlicher Viren. Zusätzlich zu den bereits erwähnten gibt es auch die als Mealybugs, Schnecken, Schnecken und Nematoden bekannten Oniszide, die Wurzeln, Blätter und Blüten der Orchidee angreifen und die Pflanzen töten.

 

Publicaciones relacionadas

Deja una respuesta

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos obligatorios están marcados con *

Botón volver arriba