Gartenarbeit

Rotahorn: [Ernte, Verbände, Schädlinge und Krankheiten]

Der Rotahorn ist in Nordamerika beheimatet, wo er sowohl reichlich vorhanden ist als auch wegen seiner Eigenschaften geschätzt wird. Er ist auch als kanadischer Rotahorn oder amerikanischer Rotahorn bekannt.

Der rote Ahornbaum ist botanisch als Acer rubrum bekannt . Sie gehört zur Familie der Sapindaceae.

Einige Sorten erreichen in besseren Umgebungen bis zu 120 Fuß. Die meisten sind jedoch normalerweise kürzer und erreichen eine Höhe von etwa 40 bis 60 Fuß.

Wichtige Punkte beim Pflanzen von Red Maple

  • Wo säen? Bei vollem Licht. Sie braucht viel Sonnenlicht.
  • Wann? im Herbst.
  • Wie bereiten wir das Land vor? Entfernt, PH 4,0 bis 6,0. Mit Substrat wie Mulch und gemahlener Kiefernrinde.
  • Wie wässern wir? Mit Tropfen und auch durch Berieselung.
  • Wie oft gießen wir? Im Sommer täglich. Den Rest des Jahres 3 bis 4 Mal pro Woche.
  • Seuchen und Krankheiten? Wollläuse, Insekten und rote Spinnen. Verticillium welkt.

Wann pflanzt man einen roten Ahorn?

Rotahorn wird wie andere Laubbäume am besten in der Laubzeit von Oktober bis März gepflanzt, wenn es keinen Frost gibt. Der Herbst ist die beste Zeit, um Rotahorn zu pflanzen.

Die Pflanze ist nur in jungen Jahren frostempfindlich und muss sich einen Winterschutz verschaffen: Dazu wird der Boden um den Stamm herum mit Laub oder Mulch bedeckt.

In späteren Jahren ist er jedoch sehr winterhart und zeigt sich daher in kalten Situationen schutzlos.

Wo pflanzt man einen roten Ahorn?

Es ist eine Art mildes und kühles Klima, das sich an andere Bedingungen anpassen lässt. Sie kann in den ersten Jahren im Schatten stehen und benötigt für den Rest ihres Lebens viel Licht.

Der Rot-Ahorn bevorzugt einen sonnigen Standort in lockerem, sandigem Boden. Je nach Standort und Pflegeangebot kann der Ahorn ein öffentlicher Baum oder ein vollmundiger Strauch werden.

Damit seine Farbe einzigartig ist, sollte der Rotahorn möglichst individuell im Garten stehen. Eine Jungpflanze kann aber auch zunächst im Kübel gezogen werden. Ein Rotahornstrauch kann auch an einem Standort mit wenig Wind gepflanzt werden.

Sie reagiert jedoch auf zu dichten oder zu kalkhaltigen Boden. Für kleine städtische Grundstücke können kleinere Arten angebaut werden, wie z. B. „Schlesinger“, die selten eine Höhe von 25 Fuß überschreiten. Bevor Sie pflanzen, müssen Sie wissen, dass mit dem Anbau von Rotahorn einige Probleme verbunden sind.

Sie haben dicke, starke Wurzeln, die nahe oder über der Erdoberfläche wachsen. Obwohl sie nicht so zerstörerisch und invasiv wie Silberahorne sind, können sie Bürgersteige anheben und die Rasenpflege zu einer schwierigen Aufgabe machen.

Wie bereite ich das Land vor?

Der Boden, den Rotahorn zum Pflanzen benötigt, sollte zwischen sauer und neutral im Bereich von 3,7 bis 7,0 liegen. Vielleicht verträgt sie Kalkböden, aber es besteht die Gefahr, dass die Blätter durch Eisenchlorose gelb werden.

Es besteht die Möglichkeit, den Boden anzusäuern, gemahlene Kiefernrinde oder andere Produkte hinzuzufügen, um seine Ernährung zu verbessern.

Im Gegenteil, wenn der Boden sehr sehr kalkhaltig ist, ist es besser, eine andere Baumart zu wählen, da es sehr schwierig sein wird, den pH -Wert des Bodens zu ändern. Ganz wichtig zu beachten ist, dass schwere Böden vor dem Einpflanzen des Rotahorns mit Kies oder Sand aufgelockert werden sollten.

Wie wässern wir einen roten Ahorn?

Der Rotahorn braucht Feuchtigkeit im Boden, verträgt aber auch Dürreperioden und kann auch in überschwemmten Gebieten stehen.

Daher ist es notwendig, den Rotahorn zu gießen, bevor die Erde austrocknen kann. Langsames, tiefes Gießen ist besser als häufige leichte Anwendungen, da es tiefere Wurzeln fördert.

Wie pflanzen wir Schritt für Schritt einen Rotahorn?

Im Garten

Um einen roten Ahorn zu pflanzen, können wir berücksichtigen, dass wir, wenn wir es im Garten tun, Folgendes tun müssen:

  1. Wählen Sie einen feuchten Gartenstandort in voller Sonne oder Halbschatten. Wenn der Standort nicht von Natur aus feucht oder feucht ist, muss der Baum während seines gesamten Lebens häufig gegossen werden.
  2. Bereiten Sie den Boden vor, der ein saurer bis neutraler Boden sein sollte. Alkalischer Boden produziert fahle, kränkliche Blätter und schlechtes Wachstum.

in einem Topf

Wenn Sie hingegen lieber in einen Topf pflanzen, müssen Sie die folgenden Empfehlungen beachten:

  1. Wählen Sie eine Zwergsorte, die bei weniger als 10 Fuß reift. Größere Pflanzen funktionieren auch, wenn sie jährlich beschnitten werden.
  2. Wählen Sie einen Behälter, der nicht mehr als das doppelte Volumen der Wurzeln hat. Stellen Sie sicher, dass ein Ablaufloch vorhanden ist. Rote Ahorne werden in feuchten Böden nicht überleben.
  3. Verwenden Sie hochwertige Blumenerde, aber keine, die Langzeitdünger enthält, der die Wurzeln verbrennen kann.
  4. Düngen Sie sparsam. Wenden Sie einen etwa zur Hälfte verdünnten Wasserdünger an, wenn das Wachstum im Frühjahr beginnt.
  5. Umtopfen, sobald die Wurzeln die Seiten und den Boden des Topfes erreichen, normalerweise alle zwei Jahre.
  6. Beschneide die Wurzeln, indem du die größeren, holzigeren abschneidest, um die Bildung kleiner faseriger Fasern zu fördern.
  7. Bewegen Sie eingetopfte rote Ahorne an einen geschützten Ort, nachdem das Laub im Herbst gefallen ist.

Welche günstigen Assoziationen hat es?

Die Assoziation von Kulturen kompatibler Pflanzen bringt neben der Nutzung von Licht, Wasser und/oder Nährstoffen Vorteile hinsichtlich ihres getrennten Anbaus.

Der Rot-Ahorn wird jedoch nicht gerne in der Nähe anderer Arten gepflanzt, da seine Farben und Entwicklung beeinträchtigt werden können.

Welche Schädlinge und Krankheiten befallen den Roten Ahorn?

An sehr heißen Orten ist Rotahorn anfällig für Schmierläuse, Schildläuse oder Spinnmilben.

Die häufigste Krankheit des Rotahorns ist die Verticillium-Welke, ein Pilz, der die Wasserversorgung innerhalb der Pflanze hemmt und letztendlich zum Tod führt.

Daher ist es unbedingt erforderlich, dass die erkrankte Pflanze nicht im Kompost, sondern im gut eingehausten Hausmüll ohne Kontakt zu anderen Sträuchern, Bäumen und Zierpflanzen im Garten entsorgt wird. Neben Pilzinfektionen kann Rotahorn auch von Spinnmilben befallen werden.

Ein zu nasser Wurzelballen oder ein windiger und schattiger Platz begünstigen das Auftreten und die Entwicklung von Schädlingen. Es empfiehlt sich, Schädlinge schnell zu erkennen, um entsprechende Insektizide zuführen zu können.

Auch der Standort der Pflanze sollte sorgfältig geprüft werden und im Zweifelsfall ein Platz im Garten gewählt werden, an dem die Bedingungen besser sind und der Baum gesund und kräftig wachsen kann.

Verticillium-Welke

Verticillium oder Verticillium-Welke ist ein weit verbreiteter Bodenpilz, der in gemäßigten Klimazonen auf der ganzen Welt gedeiht und jahrzehntelang im Boden vorhanden sein kann.

Verticillium überwintert im Boden als ruhendes Myzel oder winzige ruhende schwarze Strukturen, sogenannte Mikrosklerotien, und wartet auf die Rückkehr günstiger Bedingungen.

Sie dringen über die Wurzeln in geschädigtes Pflanzengewebe ein und vermehren sich. Viele gewöhnliche Unkräuter, wie Löwenzahn und Unkraut, können Verticillium-Wirtsspezies sein.

Die Verticillium-Welke ist eine Krankheit, die mehr als 350 Arten von eudicolen Pflanzen befällt. Es wird durch sechs Arten von Verticillium-Pilzen verursacht: Verticillium dahliae, Verticillium albo-atrum, Verticillium longisporum, Verticillium nubilum, Verticillium theobromae und Verticillium tricorpus.

Viele Pflanzen mit erheblichem wirtschaftlichem Gewicht sind anfällig, wie Baumwolle, Tomaten, Kartoffeln, Raps, Auberginen, Paprika und Zierpflanzen sowie andere in natürlichen Vegetationsgemeinschaften.

Viele Arten und Sorten von Eudicots sind resistent gegen die Krankheit, und alle Monocots, Gymnospermen und Farne sind immun. Um mehr zu wissen: Verticillium-Welke im Obstgarten: Was ist das? Wie erkennen wir es?

Wie lange lebt der rote Ahorn?

Es ist ein langlebiger Baum, dessen durchschnittliche Lebensdauer 100 Jahre übersteigt, und es ist möglich, dass er unter idealen Bedingungen 200 Jahre erreichen kann.

Wie lange dauert es, Rotahorn zu züchten?

Es umfasst einen Zeitraum von 7 bis 10 Jahren, um das volle Wachstum zu erreichen.

Wie lange dauert die Fruchtproduktion?

Etwa 4 oder 5 Jahre nach dem Pflanzen beginnt sie Früchte zu tragen.

Kann es in einem Topf angebaut werden?

Ja, sie kann in einem Topf gehalten werden und erreicht eine viel kleinere Größe als im Garten, gibt aber dennoch eine außergewöhnliche Blüte.

Wie oft trägt der rote Ahorn Früchte?

Sie trägt nur einmal im Jahr Früchte.

Muss der Rotahorn bestäubt werden, um Früchte zu bekommen?

Die Bestäubung des roten Ahorns ist anemophil. Es bedeutet, dass es die Wirkung des Windes nutzt, um die Ergebnisse zu erzielen.

Wie kalt verträgt Rotahorn?

Der Rotahorn ist sehr kälte- und frostbeständig und kann in Umgebungen leben, die sogar -18° C erreichen.

Wie viele rote Ahorne können pro Hektar gepflanzt werden?

Obwohl der Stamm nicht so dick ist wie bei anderen Arten, öffnet sich die Krone weit, sodass durchschnittlich 150 bis 200 Bäume pro Hektar bewirtschaftet werden müssen.

Welche Art von Dünger braucht Rotahorn?

Es ist nicht notwendig, mit großer Begeisterung am Thema Befruchtung zu arbeiten, weil es das nicht braucht.

Eine jährliche Düngung mit fermentiertem Kompost ist in jedem Fall mehr als ausreichend.

Wie viel Hitze und/oder Trockenheit vertragen rote Ahorne?

Sein bevorzugtes Klima ist gemäßigt. Dennoch kann er in Klimazonen leben, in denen die Sommertemperaturen auf 30 ° C steigen.

Es kann auch einige sporadische Dürreepisoden vertragen, aber es ist besser, wenn sie nicht häufig oder mit sehr hohen Temperaturen auftreten.

Bibliographie und Referenzen

  • Motel, Guy. (1999). der Ahorn. Akal-Ausgaben. Madrid, Spanien.
  • Rabe, Peter H.; Evert, Ray Franklin; Eichhorn, Susan E. (1992). Pflanzenbiologie. Editorial Reverté. Barcelona, ​​​​Spanien.
  • Hernández-Maldonado, Saul Antonio; Sotomayor-Castellanos, Javier Ramón. (2014). Elastisches Verhalten von Acer rubrum und Abies balsamea Holz. Holz und Wälder. Institut für Ökologie, AC Xalapa, Mexiko. Reproduziert von: http://www.redalyc.org/articulo.oa?id=61732732010
  • Gleiser, Gabriela: Verdu, Miguel. (2005). Reproduktionsbiologie von Acer opalus subsp. Granat. Forschungszentrum für Wüstenbildung (CIDE). Universität Valencia. Valencia, Spanien. Reproduziert aus: http://www.cma.gva.es/comunes_asp/documentos/agenda/Cas/76218-iberis3.pdf
  • Zavala Chávez, Fernando. (2000). Feuer und das Vorhandensein von Eichen. Wissenschaft Ergo Sum. Autonome Staatliche Universität von Mexiko. Toluca-Mexiko. Reproduziert von: http://www.redalyc.org/articulo.oa?id=10401909

zusammenhängende Posts

Deja una respuesta

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos obligatorios están marcados con *

Botón volver arriba